• en

Weltlandbrücken-Report auf chinesisch in Beijing vorgestellt

Weltlandbrücken-Report auf chinesisch in Beijing vorgestellt

Bei einer Pressekonferenz am 29. September wurde die chinesische Ausgabe der EIR-Studie „The New Silk Road Becomes The World Land-Bridge“ in Beijing vorgestellt. Bei der von der Nachrichtenagentur EIR gemeinsam mit dem Chongyang Institute for Financial Studies der Renmin-Universität durchgeführten Veranstaltung stellten die Präsidentin des Schiller-Instituts, Helga Zepp-LaRouche, und der Leiter des Washingtoner EIR-Büros, William Jones, die Studie vor. Unter den etwa siebzig Zuhörern befanden sich fünfzehn Vertreter chinesischer Medien, einige Funktionsträger von Regierungsbehörden und Vertreter diverser Denkfabriken. Zusätzlich kommentierten neun führende Gelehrte die Studie und ihre Bedeutung für Chinas „Ein Gürtel, eine Straße“-Projekt (OBOR). Das Chongyang-Institut hatte sich bereit erklärt, als Mitherausgeber der Studie aufzutreten.

In ihren Ausführungen verwies Helga Zepp-LaRouche auf die über zwanzigjährige Arbeit des Schiller-Instituts an diesem Projekt und seiner Durchsetzung, die jetzt zu der chinesischen Veröffentlichung geführt habe. Dies sei eine einzigartige Chance, den Lauf der Geschichte zu ändern, sagte Frau Zepp-LaRouche. „Wir müssen die Geopolitik hinter uns lassen und der Menschheit ein neues Paradigma eröffnen.“

In den Kommentaren der Wissenschaftler wurde der Bericht überschwenglich gelobt. Einer berichtete, er kenne nun das Schiller-Institut seit vielen Jahren und habe sehr viel von den Ideen gelernt: „Das Institut vertritt sehr spezielle Ideen über Wirtschaft, die die physikalische Ökonomie betonen. Um die Gesetze der Wirtschaft darzustellen, hat Lyndon LaRouche den Begriff der Negentropie entwickelt. Wir können dem Kapital nicht erlauben, alles zu bestimmen. Wir müssen das Kapital kontrollieren.“ Ein anderer Sprecher verwies auf die vom Mainstream abweichende Herangehensweise mit ihrer Betonung der Infrastruktur: „Frau LaRouche hat mit ihren Ideen großen Fortschritt hervorgerufen.“ Ein weiterer führte aus, daß das OBOR-Projekt den Beginn einer neuen Weltordnung darstelle und man den Unterschied zu der von den USA angeführten Ordnung weiter studieren müsse. Ein Wissenschaftler der Chinesischen Planungsbehörde unterstrich die Einzigartigkeit der Studie, lobte die Anstrengungen, die zu ihrer Veröffentlichung unternommen wurden und forderte seine Kollegen auf, die darin zur Anwendung gekommene Methode der Analyse zu beherzigen. Wiederum ein anderer, der gerade am vorhergehenden Abend die Studie zuende gelesen hatte, lobte die internationale Perspektive und bemerkte, es gehe in ihr eher um eine Vorhersage der Zukunft, als um die Erklärung der Vergangenheit.

Der Vorstellung folgte eine lebhafte Diskussion und viele Teilnehmer drängten sich am Ende um die Autoren, um ein signiertes Exemplar der Studie zu erstehen. Das Chongyang-Institut hat bereits eintausend Exemplare für Mitarbeiter und zum Verbreiten in Wissenschaftskreisen in ganz China erworben.

News