• en
  • de

Schiller-Institut Chor bei Gedenkfeier für Alexandrow Ensemble in Bayonne/USA

Am 7. Januar fand eine Gedenkveranstaltung beim „Teardrop“-Memorial1 in Bayonne, New Jersey, für die Opfer des Flugzeugsabsturzes vom 25. Dezember, bei dem Mitglieder des russischen Alexandrow-Chors auf dem Weg zu einem Neujahrskonzert auf dem Hmeymim Luftwaffenstützpunkt in Syrien ums Leben gekommen waren und insgesamt 92 Menschen starben, statt. Das Internet Videoportal Ruptly TV berichtete über die Veranstaltung.

Der Chor des internationalen Schiller-Instituts sang die russische und die amerikanische Nationalhymne sowie für das orthodoxe Weihnachtsfest den Weihnachtschoral Adeste fidelis („Herbei , oh Ihr Gläubigen“), außerdem nahm die New Yorker Polizei (NYPD) und die Feuerwehr von Bayonne, New Jersey, an der Kranzniederlegung teil. Der stellvertretende Vertreter der Russischen Föderation bei den Vereinten Nationen, Pyotr Ilyichov, sprach bei der Zeremonie sowie die Vorsitzende der Vereinigung der Opferfamilien des 11. September 2001, Terry Strada. Ilyichov bedankte sich für die Solidarität und die Musik, die über alle Worte hinaus die Menschen berührt. Kunst und Kultur sollten den Menschen Frieden bringen.

Diane Sare, die Chordirigentin des Schiller-Instituts verlas eine Grußbotschaft von Helga Zepp-LaRouche, der Präsidentin des Schiller-Instituts. TASS zitierte Frau Zepp-LaRouche in einem Bericht über die Veranstaltung mit den Worten: „Die Verbesserung der amerikanisch-russischen Beziehungen ist eine wichtige Voraussetzung dafür, die Probleme, denen sich die Welt gegenübersieht, zu lösen. Ohne einen Geist der Kooperation und Freundschaft zwischen diesen Ländern ist die Welt in Gefahr.“ TASS wies auch darauf hin, daß der Chor des Schiller-Instituts am 30.12. beim Generalkonsulat in New York für die Opfer des Tu-154 Absturzes Blumen niedergelegt und die russische Nationalhymne gesungen hatte.

Zeitgleich zum Beginn der bewegenden Zeremonie vor dem Memorial in Bayonne erklärte der neue US-Präsident Trump in einem Tweet: „Eine gute Beziehung mit Rußland ist etwas gutes, nichts schlechtes. Nur ‚dumme Leute‘ oder Narren halten das für schlecht. Wir haben genug Probleme auf der ganzen Welt, ohne noch ein weiteres zu brauchen. Wenn ich Präsident bin, wird Rußland uns weit mehr respektieren als jetzt und beide Nationen werden vielleicht zusammenarbeiten, um einige der vielen großen und drängenden Probleme und Fragen der WELT zu lösen.“


Anmerkungen

1Die „Teardrop-Memorial“-Skulptur („Träne der Trauer“) ist ein Geschenk der russischen Regierung an die Vereinigten Staaten zum Gedenken an die Terroranschläge 1993 und dem 11. September 2001. Es wurde 2006 in Anwesenheit von Präsident Bill Clinton und Wladimir Putin enthüllt.

News