• en
  • de

„Ohne Vernunft auf den Finanzmärkten kann die Welt nicht weiter existieren“

Walter Jones
Kongressabgeordneter von North Carolina

Der amerikanische Kongreßabgeordnete Walter Jones übermittelte der Konferenz des Schiller-Instituts die folgende Videobotschaft.

Transkript

Hallo, mein Name ist Walter Jones. Ich vertrete den 3. Wahlkreis von Nord-Carolina, und es ist mir eine Ehre, zu Ihnen, den Teilnehmern des Schiller-Institut-Forums, das so wichtig und entscheidend ist, sprechen zu können.

Der Titel Ihrer Konferenz lautet „Das Notwendige tun, um die Freiheit zu gewinnen: Die letzte Chance für die Menschheit“. Der Grund, warum man mich gebeten hat, kurz zu Ihnen zu sprechen, ist der, daß ich der Republikaner im Repräsentantenhaus bin, der zusammen mit der Demokratin Marcy Kaptur für die Wiedereinführung von Glass-Steagall eintritt. Meiner bescheidenen Meinung nach ist dies eines der wichtigsten Gesetze im Repräsentantenhaus und im Senat, wenn wir wieder für Vernunft auf den Finanzmärkten sorgen wollen.

Diese Welt kann unmöglich weiter existieren, wenn wir nicht wieder für Vernunft auf den Finanzmärkten sorgen. Ich sehe hier in Amerika sehr viele Aktivitäten dieser großen Banken in Washington, die keine Wiedereinführung von Glass-Steagall wollen. Sie versuchen, andere Abgeordnete zu beeinflussen, und sagen ihnen: „Nein, unterschreibt dieses Gesetz von Marcy Kaptur und Walter Jones nicht.“

Aber ich möchte den LaRouche-Leuten sagen: Ihr leistet hervorragende Arbeit und helft uns, die Zahl der Unterzeichner zu erhöhen. Wir sind jetzt bei 53 Mitgliedern des Abgeordnetenhauses und wir arbeiten weiter daran und werden weitere Abgeordnete dafür gewinnen. Aber was in Amerika eigentlich entscheidend ist, das ist, daß sie [die LaRouche-Aktivisten] zu den Landtagen, den Abgeordnetenhäusern und Senaten, in den Bundesstaaten gehen und sie auffordern, Resolutionen zu unterzeichnen. Das haben sie auch in meinem Heimatstaat Nord-Carolina getan. Ich denke, was sie eingebracht haben, wird auch verabschiedet werden.

Aber wir müssen das amerikanische Volk ansprechen, damit es versteht, daß unsere Finanzinstitute nicht überleben werden, wenn wir nicht Glass-Steagall wieder zurückholen. Und wir werden hier im Kongreß wirklich hart dafür arbeiten und versuchen, andere Mitglieder unter unseren Kollegen anzusprechen und sie bitten, daß sie sich uns anschließen, damit wir unsere Finanzmärkte stärken, statt unsere Finanzmärkte zu prostituieren.

Es gibt noch ein anderes Thema, das ich kurz ansprechen möchte: Der 11. September [2001] war eine der schlimmsten Tragödien, die Amerika je erlebt hat. Es war sehr traurig, eine Tragödie, mehr als 3000 Amerikaner wurden getötet. Terroristen in Flugzeugen brachten riesige Gebäude zum Einsturz, versuchten das Weiße Haus anzugreifen und griffen das Pentagon an. Ich kann ehrlich sagen, ich bin ein sehr gläubiger Mensch und ich glaube fest an die Wahrheit. Und kein Land – weder Ihr Land noch mein Land – wird überleben können, wenn wir, das Volk, nicht die Wahrheit verlangen. Ich habe einen Brief geschrieben, in dem ich den Geheimdienstausschuß, dessen Vorsitzender Mike Rogers ist, gebeten habe, eine Anhörung über die Arbeit von Senator Bob Graham zu veranstalten, der sich unablässig bemüht, der Öffentlichkeit zu zeigen, daß es im Untersuchungsbericht über den 11. September 28 Seiten gibt, die entklassifiziert werden müssen, damit die Amerikaner und ganz besonders die Angehörigen der Opfer des 11. September sehen können, was vor sich geht.

Deshalb möchte ich Ihnen, bevor ich schließe, einen Abschnitt aus diesem Brief vorlesen, den ich an den Vorsitzenden und an den Sprecher der Opposition geschickt habe.

„Angesichts dieser Anhörungen fordere ich Sie als Vorsitzenden und Oppositionssprecher auf, die Aufhebung der Geheimhaltung für die 28 Seiten aus dem Bericht der Gemeinsamen Untersuchungskommission zu empfehlen, in dem beschrieben wird, wie die saudische Regierung in den Terroranschlag des 11. September [2001] verwickelt war. Wie Sie wissen, hat der frühere Senator Bob Graham diese Frage gründlich untersucht und ist national bekannt dafür und interviewt worden wegen seiner Überzeugung, daß diese 28 Seiten freigegeben werden sollten.

Die Angehörigen der Opfer des 11. September haben ein Recht auf diese Informationen und ebenso das amerikanische Volk. Da Ihr Ausschuß für diese Frage zuständig ist, bitte ich Sie und den Oppositionssprecher, die beiliegende Korrespondenz von Herrn Mike Low zu prüfen, der an jenem tragischen Tag im American Airlines-Flug 11 eine Tochter verloren hat. Wie Herr Low sagt: ,Unsere Hoffnung ist, daß im Lauf der Zeit die Geschichte die ganze Wahrheit über das Geschehen des 11. September erfährt.’ “

Das amerikanische Volk muß sich hinter diese Bemühungen stellen. Es sind Bemühungen im Dienst der Angehörigen und im Dienst der Stärke Amerikas und das heißt, wir brauchen die Wahrheit.

Vielen Dank, daß Sie mir ein wenig von Ihrer Zeit geliehen haben. Auf Wiedersehen.